Ätherische Öle für Haustiere (Hund, Katze, Pferd etc.) - Sichere Anwendung und Öle die vermieden werden sollten

Die Verwendung ätherischer Öle in der Aromatherapie ist nicht nur für den Menschen gut, sondern ebenso für seinen tierischen Begleiter. Ob es sich um Nervosität, Verlusterscheinungen oder Atemwegserkrankungen handelt – aus der großen Vielfalt an naturreinen, ätherischen Ölen sind auch für den Vierbeiner Naturprodukte dabei, die ihm zur heilsamen Unterstützung dienen. Achte bitte darauf, dass Tiere die ätherischen Öle oft selbst auswählen. Durch ihren gut entwickelten Geruchssinn wissen sie selbst am besten, welche Pflanze sie benötigen.

  • Führe zuerst einen kleinen Test durch, um zu sehen wie das Tier auf das Aroma reagiert.
  • Für den topischen Gebrauch auf der Haut, starte zuerst mit ganz kleinen Mengen
  • Verdünne das ätherische Öl vorher mit einem Trägeröl
  • Vermeide Öle wie Oregano, Cassia, Zimt, Nelke, Thymian
  • Benutze keine Öle in Augen-, Mund- oder sensiblen Bereichen.

Für Hunde und Katzen:

 

Katzen sind sehr empfindliche Tiere und nicht immer für die Düfte ätherischer Öle zu begeistern. Bitte achte daher sehr genau darauf, wie deine Katze auf den jeweiligen Geruch reagiert. Wir raten, die Anwendung am Besten über eine Duftlampe zu auszuprobieren. Auf diesem Weg kann deine Katze die Düfte und deren heilsame Wirkung ganz unbekümmert aufnehmen.

 

Hunde: Je nach Vorliebe des Tieres, Fellbeschaffenheit und Größe können Inhalationen, Aromamassagen, Bäder, Auflagen, Duftlampen oder Duftkissen angewendet werden.

 

  • Verdünne alle Öle zur äußerlichen Anwendung.
  • Verwende KEINE Öle auf oder in der Nähe von Augen, Ohren, Nase oder Genitalien deines Haustieres.
  • Verwende einen Wasserdiffusor für den aromatischen Gebrauch und gib deinem  Haustier die Chance bei offener Tür den Raum verlassen zu können.
  • Vorsicht ist bei Schwangeren, Stillenden und jungen Tieren, oder die Medikamente nehmen, geboten.
  • Verwende keine Öle auf der Haut, wenn du bereits ein topisches Medikament oder Hautpflaster anwendest - dazu gehören auch topische Floh-/Zeckenpräparate.
  • Gib deinem Haustier keines der xylitolhaltigen Produkte (Zahnpasta, Perlen, etc.).
  • Verwende nur ätherische Öle der therapeutischen Qualität wie doTERRA
  • Beobachte das Verhalten deines Haustieres.
  • Im Falle einer Nebenwirkung mit einem Trägeröl verdünnen - Hautirritationen sind am häufigsten, und die meisten Reaktionen lösen sich innerhalb von 24-48 Stunden nach der Anwendung. 
  • Beende die Verwendung eines Öls, wenn dein Haustier Anzeichen von Stress, Sabbern, Blinzeln, Reiben des Gesichts, Vokalisierung, Zittern, Erbrechen oder Durchfall zeigt.


Zu vermeidende Öle bei Katzen

Öle, die bei Katzen äußerlich und innerlich zu vermeiden sind: Basilikum, Zitrusöle (Bergamotte, Grapefruit, Zitrone, Limette, Orange, Mandarine), Birke, Zimt, Nelke, Dill, Fenchel, Melaleuca (Teebaum), Oregano, Pfefferminze, Thymian, Rosmarin, Spearmint und Wintergrün.

 

Zu vermeidende Öle mit Hunden

Öle, die es bei Hunden äußerlich und innerlich zu vermeiden sind: Birke, Melaleuca (Teebaum) und Wintergrün. Seien Sie vorsichtig mit heißen Ölen wie Oregano, Cassia, Zimt, Nelke, Rosmarin und Thymian.

 

Wichtig zu wissen für Hunde und Kleintiere.

 

  • Benutze die Öle hochverdünnt, wenn du deinem Haustier ätherische Öle auf die Haut aufträgst.
  • Du kannst Trägeröle wie fraktioniertes Kokosöl, natives Olivenöl extra, Mandelöl usw. verwenden, um das ätherische Öl zu verdünnen.
  • Du kannst die Konzentration immer erhöhen, wenn die gewünschte Wirkung nicht erreicht wird, aber es ist schwierig, ein ätherisches Öl zu entfernen, nachdem es bereits aufgetragen wurde.
  • Denk daran, dass jedes Tier ein Individuum ist und dein Haustier mehr oder weniger empfindlich sein kann als andere. Beobachte das Verhalten - sie werden es dir mitteilen, ob sie mit den Ölen gut zurechtkommen!

Für Pferde, Rinder und Ziegen:

 

Pferde sprechen sehr gut auf ätherische Öle an und reagieren eigenwillig und neugierig auf Düfte. Dennoch ist es von großer Bedeutung, dass sie den angebotenen Duft auch mögen. Bitte achte daher in jedem Fall darauf, wie dein Pferd auf den jeweiligen Duft reagiert.

 

 

  • Verwende nur ätherische Öle der rein therapeutischen Qualität wie doTERRA.
  • Verwende KEINE Öle auf oder in der Nähe von Augen, Ohren, Nase oder Genitalien deines Pferdes.
  • Sei vorsichtig bei der topischen Anwendung von "heißen" Ölen wie Oregano, Thymian, Nelke, Kassia und Zimt - für diese Öle kann eine Verdünnung erforderlich sein.
  • Verwende KEIN Wasser, um ein ätherisches Öl zu verdünnen, das man bereits angewendet hat. Nimm ein Trägeröl, wie Pflanzenöl oder fraktioniertes Kokosöl zur Verdünnung.
  • Trage nach dem Baden keine Öle auf, solange das Pferd noch nass ist.
  • Verwende ätherische Öle nicht gleichzeitig mit anderen topischen Medikamenten, einschließlich der Hautpflaster.
  • Keine Panik, wenn das Pferd Hautreizungen oder Nebenwirkungen hat. Sofort mit einem Trägeröl verdünnen - die meisten davon lösen sich innerhalb weniger Stunden mit Verdünnung auf.
  • Trage vor dem Reiten KEINE Öle auf den Sattel auf.
  • Vorsicht ist bei Schwangeren, Stillenden, jungen Tieren, oder Tiere, die Medikamente einnehmen, geboten.
  • Öle, die während der Schwangerschaft zu vermeiden sind: Arborvitae, Basilikum, Birke, Kassia, Zimt, Rosmarin, Thymian, Wintergrün.
  • Beobachte das Verhalten deines Pferdes bei der Verwendung oder Anwendung ätherischer Öle.

 

Ein Hauptteil der Informationen stammen von einer Tierärztin, die ausschliesslich doTERRA ätherische Öle benutzt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0