Freie Radikale - Oxidativer Stress: Effektive, antioxidative ätherische Öle die freie Radikale neutralisieren

Sicherlich hörst Du hin und wieder von den Begriffen "Freie Radikale" oder "Oxidativer Stress" -

 

Was bedeutet das alles eigentlich, und was kann man tun, um sich davor zu schützen? 

 

So ziemlich jeder von uns ist täglich Unmengen schädlicher Umweltgifte ausgesetzt, wie zum Beispiel industrielle Luftverschmutzung, Zigarettenrauch, Pestizide, Haushalts- und kommerzielle Chemikalien, UV-Strahlung, Alkoholkonsum, aber auch ungesunde Ernährung & Sport können hier eine Rolle spielen - man macht sich darüber eigentlich nicht viele Gedanken, bis sich das ein oder andere Wehwehchen bemerkbar macht oder man auf einmal in den Spiegel schaut und sich fragt, wo denn jetzt schon wieder die ganzen Falten hergekommen sind. 

 

Vorneweg ist zu erwähnen, dass freie Radikale bis zu einem gewissen Grad nützlich sind. Sie wehren Mikroorganismen ab und bauen auch Fremdsubstanzen ab. Allerdings haben viele Menschen mehr freie Radikale in ihrem Körper als ihnen gut tut und das ist eben das Problem mit dem ein Großteil der Menschheit zu kämpfen hat.

 

Von daher möchte ich Dir heute mal ein paar Tipps geben, mit welchen ätherischen Ölen Du diese Prozesse verlangsamen oder gar neutralisieren kannst.

Was sind Freie Radikale oder Oxidativer Stress?

Freie Radikale sind aggressive Moleküle, die quasi unsere Zellen auf chemischer Ebene schädigen können und ein ungepaartes Elektron besitzen. Sie werden stetig als natürliche Stoffwechselprodukte im Körper produziert. Jedes Lebewesen, das atmet, produziert bei der Atmung freie Radikale, die sich dann im Körper ausbreiten. Das bedeutendste ist das Sauerstoff-Radikal. Es entsteht bei der Energiebereitstellung in den Mitochondrien und bei Entzündungsreaktionen. Derartige chemische Verbindungen streben danach, schnellstens ein vollständiges Elektronenpaar zu erhalten und so in einen stabilen Zustand zu gelangen.

 

Sie reagieren sofort mit dem nächsten Stoff in ihrer Umgebung. Das kann in der Zelle die Erbsubstanz DNS sein oder Fettpartikel der Zellwand o.a. Auf diese Weise können überschüssige Sauerstoff-Radikale bis zu 10.000 DNS-Schäden pro Tag und Zelle produzieren. Die meisten davon können von Reparaturenzymen oder Antioxidanzien neutralisiert werden, aber eben nicht alle. Diese sammeln sich dann im Laufe des Lebens an und können dann zur Ausschüttung von oxidativem Stress führen.

 

Sind freie Radikale immer für uns schädlich?

Freie Radikale erfüllen zum Teil lebenswichtige Aufgaben als chemische Abwehr des Immunsystems gegen fremde Organismen. So bilden zum Beispiel die Abwehrzellen (Makrophagen) bei bakteriellen Entzündungen aggressive Sauerstoff-Radikale, mit denen sie die Erreger zerstören können. Die Abwehrzellen selbst sind vor dieser Zerstörung durch ihren hohen Vitamin-C-Gehalt geschützt.

 

Welche Probleme können entstehen, wenn wir zuviele freie Radikale im Körper haben?

Im Normalfall verfügt der menschliche Körper über ausreichend Abwehrmechanismen, um einem Übermaß an freien Radikalen entgegenzuwirken. Wenn  das Gleichgewicht von Antioxidanzien und freien Radikalen aus der Bahn geworfen wird, wird der Organismus somit geschädigt. Wir leiden dann an oxidativem Stress, welches sich negativ auf unsere Gesundheit auswirken, und zu verschiedenen Krankheitsbildern führen kann. z.B. Arterienverkalkung, Krebs, Rheuma, Alzheimer, Demenz, Parkinson, Herz-Kreislaufprobleme, Schlaganfälle, Depressionen, Darmprobleme, Komplikationen während der Schwangerschaft, Diabetes...

 

Auch auf den Alterungsprozess haben freie Radikale großen Einfluss - wir altern aufgrund dessen einfach schneller, wenn wir nicht auf irgendeine Art und Weise gegensteuern. 

Wie bekommt man mehr Antioxidanzien?

Das wichtigste ist, wie bei allen Dingen, einen gesunden Lebensstil anzustreben und eine gute, ausgewogene Ernährung mit frischem Obst, Gemüse, Nüssen, Kräutern, Tee usw. zu sich zu nehmen.  Wichtig sind unter anderem folgende Antioxidantien: Vitamin C, Vitamin E, Beta-Carotin, Coenzym Q10, Glutathion, L-Cystein, Selen, Zink, Kupfer, Mangan sowie sekundäre Pflanzenstoffe (z.B. Flavonoide, Polyphenole). Alle diese Stoffe machen freie Radikale schnell unschädlich.

 

Zusammen mit täglicher Bewegung kann das dem Körper helfen, Antioxidantien zu erhalten und zu produzieren. Dies ist jedoch oft das fehlende Puzzleteil zum Wohlbefinden, da nicht jeder dazu bereit ist, seine Ernährung anzupassen oder gar komplett umzustellen. Ich selbst weiß, wie schwer es ist - versuche jedoch durch tägliche frische Smoothies mit Obst und Gemüse, eine gute Balance zu finden. Es ist oftmals einfacher das ein oder andere langsam in den Tagesablauf einzubinden, um dadurch dann bestimmte (ungesunde) Nahrungsmittel zu ersetzen, als komplett von heute auf morgen mit einer Radikalkur durchzustarten. 

 

Mit Hilfe von ätherischen Ölen, die teilweise eine hohe Anzahl von Antioxidanzien aufweisen, kann man auf diese Art und Weise ebenfalls gegen freie Radikale gegensteuern.

Antioxidative Ätherische Öle

Es gibt viele ätherische Öle, die eine hohe Oxygen Radical Absorbance Capacity (ORAC) aufweisen, welches die "Fähigkeit zum Abfangen von Sauerstoffradikalen" bedeutet. Diese Öle können aromatisch, äußerlich oder innerlich benutzt werden, wo sie in den Blutkreislauf gelangen und zur Bekämpfung der oxidativen freien Radikale beitragen können.

Die folgenden ätherischen Öle haben einen hohen Anteil an Antioxidanzien

Diese Liste ist nicht vollständig

Wie benutzt man diese Öle, um freie Radikale zu bekämpfen?

Es gibt mehrere Wege, wie Du ätherische Öle benutzten kannst, um gegen freie Radikale im Körper zu kämpfen und diese zu neutralisieren.

 

Schau Dir die Öle im einzelnen an und finde heraus, welche Wirkungen sie haben, und was dann gut mit Deinen momentanen Gesundheitsthemen übereinstimmt - suche Dir dann 1-3 Öle aus, die Du entweder topisch, also auf der Haut - innerlich (in einer leeren Veggie Kapsel) oder aromatisch benutzen kannst.

 

Beispiele für die innerliche Anwendung in einer Veggie Kapsel mit etwas Olivenöl:

  • Je 1-2 Tropfen Zimt, Nelke und Copaiba
  • Je 1-2 Tropfen Schwarzer Pfeffer, Zitrone und Kurkuma
  • Je 1-2 Tropfen Basilikum, Zitrone, Copaiba
  • Je 1-2 Tropfen Nelke, Ingwer und Kurkuma

Meine Empfehlung: Morgens und Abends eine Kapsel. Die Kombinationen sind endlos - schau einfach auf die Wirkweisen des jeweiligen Öls und Du findest somit die richtige Mischung.

 

Wunderbare Anti Aging Öle für die Haut:

  • Yarrow-Pom
  • Geranie
  • Weihrauch
  • Rosmarin
  • Lavendel
  • Myrrhe
  • Copaiba etc.

Rezeptideen für antioxidative Ätherische Öle

Wellnessziele 10ml Roll on Mischung

  • 10 Tropfen Fenchel 
  • 4 Tropfen Koriander 
  • 10 Tropfen Ingwer 
  • 10 Tropfen Pfefferminze 
  • 4 Tropfen Orange oder Zitrone 
  • Rest mit fraktioniertes (flüssiges) Kokosöl auffüllen

Morgens und abends auf Bauch, Nieren und und Fußsohlen auftragen

 

Schöne Haut 10ml Roll on Mischung

  • 15 Tropfen Myrrhe 
  • 15 Tropfen Weihrauch 
  • 15 Tropfen Rose 
  • 15 Tropfen Lavendel 
  • Rest mit Arganöl auffüllen

Morgens und abends auf das Gesicht, Hals und Dekolleté auftragen


Hast Du weitere Tipps? Dann teile sie bitte mit uns in den Kommentaren

Kommentar schreiben

Kommentare: 0